Der Große Bruder sieht dich

„Der Televisor war gleichzeitig Empfangs- und Sendegerät. Jedes von Winston verursachte Geräusch, das über ein ganz leises Flüstern hinausging, wurde von ihm registriert. Außerdem konnte Winston, solange er in dem von der Metallplatte beherrschten Sichtfeld blieb, nicht nur gehört, sondern auch gesehen werden. […] Es war sogar möglich, daß jeder einzelne ständig überwacht wurde. […] Man mußte in der Annahme leben – und man stellte sich tatsächlich instinktiv darauf ein –, daß jedes Geräusch, das man machte, mitgehört und, außer in der Dunkelheit, jede Bewegung beobachtet wurde.“ (aus Nineteen Eighty-Four, George Orwell, 1948)

Die Formulierung ist nicht dieselbe, aber der Sinn bleibt der gleiche. Vor ein paar Tagen habe ich zum ersten mal über die Pläne der EU gelesen, die Anbieter von Messenger-Software und mobilen Betriebssystemen zu verpflichten, Nachrichten auszuwerten ob bestimme, nicht systemkonforme auf Kindesmissbrauch hindeutende Hinweise enthalten sind. Noch mal: Jede Nachricht die wir auf einem Smartphone versenden soll bewertet werden, denn sonst weiß ja niemand ob der enthaltene Text verdächtig ist. Seitdem warte ich in einer Art gespannten Lauerhaltung auf den Aufschrei, die Demonstrationen, brennende Autos und Müllcontainer in aus Zeitungsberichten immer gerne abgelichteten Stadtvierteln und selbstverständlich auf die Schlagzeilen in den bekannten Zeitungen. Ich sehe also nach: Corona, Putin und Klimademo – nichts über dieses Thema. Halt, bei Heise.de gibt es eine halbherzige Artikelserie, eher informativ gehalten. 

Weitere Recherchen führen bei mir zu noch mehr Verwirrung. MS Outlook und Facebook Messenger machen das also schon länger, Sprachassistententen, an deren anderen Ende die korrekte Erkennung meiner Wünsche von Menschen überprüft wird und die rund um die Uhr zuhören sind auch nicht neu, interessiert aber niemanden wirklich, oder die interessierten Leute sind wie ich schon vor Jahr(zehnt)en auf alternativen umgestiegen. Bin ich paranoid? Sehen die Menschen um mich herum nicht was da Schritt für Schritt passiert, oder bin ich derjenige der das alles falsch interpretiert? Würden sich hunderttausende Demonstranten einfinden, wenn große Zeitungen und öffentlich rechtliche Medien sich empören? Ich befürchte – JA! Und selbst wenn, würde die „Ich habe doch nichts zu verbergen“-Fraktion die aufgestandenen einfach wieder überstimmen? Ich befürchte auch hier – JA! 

Muss ich den Rest meines Lebens mit Tails, GnuPG und Pre-Paid Internetverbindungen verbringen? Ich hoffe nicht.

Jeder hat etwas zu verbergen, und seien es nur die allerintimsten Gespräche und Gedanken, die man nur den ganz wenigen Vertrauten erzählt, halblaut, hinter vorgehaltener Hand. Denken wir darüber nach bevor es die Möglichkeit dazu nicht mehr gibt, sonst sagen wir am Ende: „Aber es war in Ordnung, alles war in Ordnung, der Kampf war beendet. Er hatte den Sieg über sich selbst errungen. Er liebte Big Brother.“ (George Orwell, 1948)